CRPX1 »Exkurs – Das perfekte Gen?«

Nach viel Vorarbeit, Terminverschiebungen und Unsicherheiten erscheint endlich die schon seit geraumer Zeit geplante Sonderepisode CRPX1. Zu Gast bei Alexander und Karol sind Pino und Hanna und wir wagen gemeinsam einen Exkurs zum Thema «Das perfekte Gen?«

Inhaltsverzeichnis (Kapitel)


1 Begrüßung

2 Intromusik: cc by-nc-nd 3.0 Emerald Park »LiberTeens« – 00:01:06

3 Ausschnitte aus dem Film »Gattaca«, Sony Pictures Home Entertainment  – 00:01:42

4 Einleitung – 00:06:06

4 Vorstellung unserer Gästinnen Pino und Hanna – 00:06:56

5 Vorsorgeuntersuchungen bei Hanna – 00:09:05

6 Hanna: Warum diese Untersuchungen? – 00:12:12

6.1 Pino: Wie realistisch ist eine Aufklärung? – 00:15:44

7 Pino: Das Wirkungsfeld Psychologische Beratung/Beratung Pränataldiagnostik/Schwangerschaftskonfliktberatung – 00:17:34

8 Vorgeburtliche Diskriminierung?  – 00:23:39

8.1 »Schadenfall« Kind? – 00:31:45

9 Der Pränatest – 00:33:30

9.1 Zukunftssicherung, Akzeptanz Down-Syndrom – 00:37:19

Musikpause cc by 4.0 Josh Woodward »Memory Replaced« – 00:42:05

10 Ausprägungen des Down-Syndroms – 00:52:07

11 Das Verhalten von Ärzten (Thema Haftung usw.) – 00:54:46

12 Präimplantationsdiagnostik – 01:00.23

13 Gewichtung von Erbfehlern – 01:03:51

14 Gesellschaftlicher Umgang mit Fehlern (Inklusion usw.) – 01:07:05

15 Das Schwangerschaftskonfliktgesetz (SchKG) – 01:24:38

16 Schlusswort & Verabschiedung – 01:27:26

Outromusik: cc by-sa 3.0 Aeuria »I Hope You’re Not Sleeping As Tightly As You Used To Be«


Wie hat Euch diese Episode gefallen? Lasst es uns per Kommentar, als Mail oder als Tweet wissen. Bewertet unseren Podcast bitte bei iTunes. Wenn ihr unser Podcast-Projekt unterstützen möchtet, so könnt ihr das via Flattr oder PayPal tun.

2 Kommentare zu “CRPX1 »Exkurs – Das perfekte Gen?«

  1. Hi Ihr Lieben, Pino, Hanna, Alex und Karol!

    Meine Tochter (16) und ich sahen kürzlich den Zweiteiler über Contergan, und bei Eurer Schilderung der ziemlich herzlos wirkenden Ärzte musste ich an die Szene im Film denken, weil denen bloß am Wegmachen gelegen war und die sich über die Zumutung beschwerten.
    Und dieses als so wertlos erachtete Wesen wurde dort zu einem bewundernswerten jungen Mädchen. Also: Fuck You, Ärzte! Manchmal jedenfalls.

    Liebe Grüße!
    Felix

    1. Hi Felix,

      puh danke, das Wort »manchmal« hatte ich mir in Deinem Kommentar erhofft.

      Es ist stets wichtig, sich differenziert mit Themen auseinanderzusetzen, sintemal Generalisierungen bekanntlich nie zutreffen. Es gibt solche und solche. Gleichwohl ist es trotz allem wichtig, mit Optimismus in die Zukunft zu schauen und bei Bedarf auch Utopien hinterherzulaufen. Wo kämen wir hin ohne Utopien?

      Peace,

      Karol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.